Die Wahl in MV und die Dummheit der AfD-Gegner

SapereAudeBlog

Gestern, am 4.9.2016 fand die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern statt. Und kaum waren erste Ergebnisse verkündet, wurde angefangen über die Menschen meiner Heimat herzuziehen. Ein Grüner bezeichnete MV sogar als dümmstes Bundesland. So schnell kann es gehen, wenn die eigene Partei den Einzug um rund 0,2 Prozent verpasst und der verhasste politische Konkurrent etwas über 20 Prozent holt. Hier soll aber keine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Politikern und Medien stattfinden, die sich immer wieder über die AfD aufregen und gegen sie schießen, sondern es mal um die tatsächlich dummen Wähler gehen: diejenigen, die nun rumjammern und die AfD beschimpfen.

Die Wahl in MV und die Dummheit der AfD-Gegner

Gestern, am 4.9.2016 fand die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern statt. Und kaum waren erste Ergebnisse verkündet, wurde angefangen über die Menschen meiner Heimat herzuziehen. Ein Grüner bezeichnete MV sogar als dümmstes Bundesland. So schnell kann es gehen, wenn die eigene Partei den Einzug um rund 0,2 Prozent verpasst und der verhasste politische Konkurrent etwas über 20 Prozent holt. Hier soll aber keine inhaltliche Auseinandersetzung mit den Politikern und Medien stattfinden, die sich immer wieder über die AfD aufregen und gegen sie schießen, sondern es mal um die tatsächlich dummen Wähler gehen: diejenigen, die nun rumjammern und die AfD beschimpfen.

Es ist nun nicht so, dass ich hier die AfD verteidigen möchte. Dazu sehe ich keinen Anlass, das soll sie selbst tun. Jedoch ist es sehr bezeichnend, wie viel sich nun über die Mecklenburger und die Pommern aufgeregt wird, unter den letzteren wurden immerhin gar Direktmandate für die Partei erzielt, obwohl man selbst gar nicht in dem Land lebt. Dasselbe tat man übrigens bei der vorletzten Wahl ebenso, als die NPD in Schwerin einzog. Um jetzt nicht viele Leute persönlich bloßzustellen, werde ich mal allgemein angehen, wie dümmlich teilweise die „Kritik“ an AfD-Wählern geübt wird.

Zunächst einmal das offensichtliche: Die Wahl in MV geht weder den Bayern noch den Niedersachsen etwas an. Das System sieht einen föderalen Aufbau vor, das heißt, dass es erst einmal Sache der Einwohner des Landes, also der Pommern und der Mecklenburger, ist, wen sie wählen und das Urteil der Menschen anderer Bundesländer dementsprechend egal ist. Ihr könnt daran nichts machen, und fertig.

Ich persönlich finde es immer wieder bezeichnend, wie medienverdummt doch die AfD-Gegner im allgemeinen sind. Sie weisen genau das Unwissen, die Dummheit gegenüber den Inhalten der Partei auf, die sie ihren Wählern vorwerfen. Kaum einer hat das Parteiprogramm gelesen und die meisten kennen die Aussagen ihrer Politiker nur aus der Zeitung oder dem Fernsehen, wo sie oft aus dem Zusammenhang gerissen oder verfälscht dargestellt werden. Tolle Demokraten sind das.

Ah, genau, Demokraten. Hört man auch immer wieder. Die demokratischen Kräfte wider die AfD oder so ähnlich. Erstens: die AfD ist nach den Regeln der vorgeblichen Demokratie genauso angetreten wie die SPD und die CDU. Sie hat Ihre Stimmen genauso von den Wählern erhalten und jeder, der eine Kleinpartei gewählt hat oder seine Stimme verweigert, muss das Ergebnis genauso hinnehmen, wie jeder andere auch. Die Sozialdemokraten werden in MV weiterregieren. Mit wem? Keine Ahnung, ist aber auch egal.

Denn alles, was wir in diesem Lande haben, verdanken wir SPD, CDU, Grünen, FDP und ja, im Osten gerade auch der Linken. Liebe AfD-Gegner: stellen Sie sich mal vor, Sie wären gegen die Rente mit 67. Gegen Hartz IV. Gegen die derzeitige Außen- und Migrationspolitik. Gegen den Eurorettungskurs, eventuell sogar gegen die EU. Stellen Sie sich einmal vor, Sie wachen eines Morgens auf, sehen in ein Geschichtsbuch und verfolgen die Geschichte der Bundesrepublik und vollziehen dann die Geschichte des Landes Mecklenburg-Vorpommern seit dem Anschluss nach. Nun stellen Sie fest, wie die Entwicklung der Staatsverschuldung aussieht, wie die Arbeitslosenzahl gestiegen ist und wie die reale Lohnentwicklung aussieht. Und dann schauen Sie nach, wer denn wann regiert hat. Dann stellen Sie entsetzt fest, dass alles, ausnahmslos, im Bund von den Parteien SPD, CDU, Grünen und FDP zu verantworten ist. Jede dieser Parteien hat mitregiert und keine von ihnen hat einen Kurs eingeschlagen, den Sie für wirklich gut befinden. Nun nehmen Sie noch an, Sie hätten in MV jede Wahl mitgemacht und auch gesehen, dass die Linken in der Regierung nichts anstellen, was Sie gutheißen können.

Das kann sich bestimmt manch einer nicht vorstellen, aber versuchen Sie es ruhig einmal. Es kann ja nicht jeder mit den vier großen Parteien zufrieden sein und man lobt ja gerade in unserer „Demokratie,“ dass man unliebsame Abgeordnete, wie die Grünen in MV, abwählen kann. Wer bleibt denn dann noch übrig? Entweder die Parteien des „Rechten“ oder „Linken“ Randes, sonst welche Kleinparteien, nicht zu wählen oder eben die AfD. Wobei der durchschnittliche „AfD-Kritiker“ nicht mal die Begriffe politisch „rechts“ oder „links“ vernünftig bestimmen kann. Hm. Extremisten, ob nun Kommunisten, NPD oder Republikaner, soll man ja nicht wählen. Das ist nämlich böse und in einem Land mit freien Wahlen moralisch unzulässig. Oder so. Also Kleinparteien, wie Familie oder Freier Horizont? Dann fällt die eigene Stimme unter Sonstige, Sie wissen schon, das was unter der 5%-Hürde hängen bleibt, wie die Grünen und die FDP. Damit stärkt man dann auch wieder SPD, CDU und Linke, die man ja eigentlich weghaben will. Nicht zu wählen ist dann natürlich noch die größte Sünde in unserer tollen Demokratie, weshalb das auch nicht in Frage kommt. Was bleibt?

Das ist nämlich der Punkt, an dem man die Dummheit derjenigen, die sich über AfD-Wähler beschweren, am ehesten merkt. Ja, die „Kritiker“ haben oft keine Ahnung von den Inhalten und Zielen der Partei, ja, sie sind bei weitem nicht so tolerant und demokratisch, wie sie gerne sein wollen und ja, sie sind oft nicht gerade historisch gebildet, da Geschichte für sie 1945 aufhört und danach alles gut war. Aber das dämlichste ist immer noch, dass sie versuchen, die alten Parteien immer wieder neu zu mischen und dann eine Besserung erwarten und denjenigen beschimpfen, der mal was neues probieren möchte. Wahnsinn ist, wenn man immer wieder dasselbe tut und ein anderes Ergebnis erwartet. Fanatismus ist, wenn man Abweichler verfolgt. Und genau das sind viele dieser Leute, auch wenn sie es nicht merken: wahnsinnige Fanatiker, die keinerlei Alternativen anzubieten haben. Oder halt einfach Mitläufer, deren Meinungsbildung sich am politisch korrekten Trend orientiert und keinerlei Inhalte aufweist.

Mein Appell lautet nun wie folgt: Bieten Sie, lieber AfD-Gegner, doch bitte dem AfD-Wähler eine Alternative an, statt ihn zu beschimpfen oder fangen Sie an, das System an sich zu kritisieren. Aber hören Sie mit den sinnfreien Beleidigungen auf. Das führt nirgendwohin und zeigt nur, wie ungebildet Sie selbst sind.


Artikel: Drucken oder Runterladen

Top