Liebe Türken, bitte entscheidet Euch!

SapereAudeBlog

Ich möchte mich mit diesem Betrag an meine "türkischen Mitbürger" wenden. Ob Ihr Euch nun Deutschtürken oder sonst wie nennen wollt, ist mir egal. Offenkundig scheint jedoch, dass viele von Euch weitaus weniger deutsch als türkisch sein wollen, weshalb ein Begriff, der Euch als Türken, die vielleicht in Deutschland leben, bezeichnet, nur treffend ist. Im folgenden seid Ihr gemeint, wenn ich Türken schreibe. Und hier kommen wir auch schon zum Thema.

Liebe Türken, bitte entscheidet Euch!

Ich möchte mich mit diesem Betrag an meine "türkischen Mitbürger" wenden. Ob Ihr Euch nun Deutschtürken oder sonst wie nennen wollt, ist mir egal. Offenkundig scheint jedoch, dass viele von Euch weitaus weniger deutsch als türkisch sein wollen, weshalb ein Begriff, der Euch als Türken, die vielleicht in Deutschland leben, bezeichnet, nur treffend ist. Im folgenden seid Ihr gemeint, wenn ich Türken schreibe. Und hier kommen wir auch schon zum Thema.

Heute, am Sonntag den 31.07.2016, als zumindest die Schriftform dieses Beitrags entstanden ist, gab es eine Großdemonstration in Köln. Dort haben viele Türken die Flagge der Türkei geschwenkt und für Erdogan demonstriert. In einer bekannten Kindersendung käme jetzt der tolle Spruch: klingt komisch, ist aber so. Warum demonstrieren ein Haufen in Deutschland lebender Türken in Köln für den Präsidenten der Türkei? Das macht doch keinen Sinn. Der kürzlich gescheiterte und - nebenbei erwähnt - auffällig stümperhafte sowie merkwürdige Putschversuch ging doch nicht von Deutschland aus und hat auch hier nicht stattgefunden. Was wollen die jetzt also? Macht doch erst einmal keinen Sinn. Deswegen meine erste Bitte an Euch, liebe Türken: entscheidet Euch bitte, wofür Ihr demonstrieren wollt und wählt dann entsprechend einen angebrachten Ort. Zum Beispiel Istanbul oder Ankara hätten sich für Euer Anliegen angeboten. Ein lautes "Erdogan, wir lieben Dich" in diesen Städten wäre doch deutlich angebrachter. Denn für diese ist er tatsächlich verantwortlich und dort leben auch seine Wähler.

Doch ich habe noch weitere Anliegen. Ich wüsste gerne von Euch, warum Ihr für diesen Erdogan seid. Mir wird hier immer was von Integration vorgeschwafelt und dass Ihr alle so säkular wäret. Warum seid Ihr dann für so einen Mann? Ich meine, mich als Deutschen geht die Innenpolitik der Türkei nun wirklich nichts an, aber was hier in meinem Land vor sich geht dafür sehr wohl. Und scheinbar stimmt es nicht, dass Ihr alle Religion und Staat trennen wollt, denn sonst würdet Ihr diesen Präsidenten wohl kaum unterstützen. Deswegen meine zweite Bitte: entscheidet Euch, ob Ihr das sein wollt, was man uns immer wieder vorgaukeln will oder steht zu Eurer mohammedanischen Ideologie. Und zwar öffentlich. Kommt mir jetzt aber bitte nicht mit so Blödsinn wie "es gibt immer ein paar die..." Das meine ich nicht. Ich will, dass jeder von Euch, der sich politisch einbringt, wozu auch die Teilnahme an einer Demonstration gehört, sich entweder zum Säkularismus oder zum politischen Mohammedanismus (oder von mir aus zu was drittem, wie Ihr wollt) bekennt, wenn er öffentlich auftritt. Und dann schickt bitte auch endlich diejenigen, die zu letzterer Gruppe gehören in die Talkshows und zu Interviews. Wir sind doch eine ach so tolle Demokratie, in der man zu seiner Meinung stehen darf. Tut dies bitte auch.

So, nun aber zu meinem eigentlich wichtigsten Punkt: Bitte, meine "türkischen Mitbürger," entscheidet Euch, was Ihr sein wollt. Ich weiß, dass die Grünen und manch andere politische Gruppen irgendwas von Multikulti schwafeln, doch dass das Blödsinn ist, sollte inzwischen jeder verstanden haben. Deswegen nun meine Frage: was wollt Ihr sein? Türken? Dann steht dazu! Nennt Euch nicht Deutschtürken und erst recht nicht Deutsche widersprecht jenen, die dies tun. Wollt Ihr Deutsche sein? Dann benehmt Euch wie ein Deutscher und hört auf, Türken zu sein. Und dazu gehört auch, dass Ihr die zweite Staatsbürgerschaft aufgebt und nicht in der Türkei den Präsidenten wählt. Was soll das eigentlich? Hier stimmt Ihr für diejenigen, die am ehesten die Türkei in die EU holen und da für jemanden, der den Mohammedanismus betont. Wollt Ihr uns Deutsche eigentlich verarschen? Niemand verlangt von Euch, dass Ihr Euer kulturelles Erbe aufgebt, aber eine Anpassung an das Land, in das man eingewandert ist, sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Dazu gehört dann aber auch, dass man sein Herkunftsland hinter sich lässt. Nicht, dass man nicht mehr dorthin in den Urlaub zu Verwandten fahren kann, aber doch dass man dort nicht mehr wählt.

Also, liebe Türken. Was soll es sein? Deutschland oder die Türkei? Beides ist schwer, da wohl nicht jeder von Euch ein reicher Unternehmer ist, der ständig zwischen Ankara und Hamburg pendelt und deswegen in beiden Ländern verwurzelt ist und auch beide Sprachen gleich gut fließend spricht. Ihr könnt ja auch in Deutschland lebende Türken sein, doch dann seid und bleibt Ihr nichts anderes als das: türkische Gäste. Moment. Da fällt mir was ein. Wie war das mit den Gastarbeitern? Ich habe da mal was gehört, aber das scheint ja auch wieder einfach so von der Politik eingefädelt worden zu sein, ohne dass man heute groß darüber spricht. Naja, seis drum.

Nochmal die drei Punkte:

  1. Bitte wählt einen passenden Ort für Demonstrationen bezüglich der türkischen Innenpolitik und erweckt nicht den Eindruck, diese habe auf deutschem Boden etwas zu suchen.
  2. Bitte entscheidet Euch ob Ihr säkular oder mohammedanisch auftreten möchtet und bekennt Euch dann auch öffentlich dazu.
  3. Bitte entscheidet Euch endlich, jeder für sich, ob Ihr irgendwann einmal wirklich vollständig Deutsche sein möchtet oder lieber weiterhin Türken und zieht die Konsequenzen daraus. Viele von Euch haben eine Staatsbürgerschaft zu viel.

Nun gut. Das soll es gewesen sein. Mal sehen, wann ich so einen Beitrag auch an unsere Neuzugänge bestehend aus sogenannten Flüchtlingen richten muss.


Artikel: Drucken oder Runterladen

Top